Mord in der Opernwelt – Wiener Totenlieder von Theresa Prammer

Der Tenor Wilhelm Neumann wird während der Premiere auf der Bühne ermordet, er kann gerade noch den Beginn der Rolle des Monostatos in Mozarts Zauberflöte schmettern und das auch noch besser als jemals zuvor, dann bricht er tot zusammen. Wollte jemand die Premiere des Stückes verhindern oder ist jemand anderes scharf auf die Rolle des Monostatos? Da es nicht bei diesem einen Mord an der Oper bleibt, zieht die Polizei die Privatdetektivin Lotta Fiore hinzu. Sie soll im Mordfall an der Oper undercover ermitteln, verfügt sie doch über eine abgebrochene Opernausbildung und ist zudem die Tochter der berühmten Sopranistin Maria Fiore. Ihr zur Seite gestellt wird der ehemalige Kriminalkommissar Konrad Fürst, der sich seit dem Verschwinden seiner Tochter als Clown über Wasser hält.

Die Autorin Theresa Prammer schafft es in brillanter Weise die Atmosphäre ihrer Schauplätze lebendig werden zu lassen und baut gleich zu Beginn eine unglaubliche und atemberaubende Spannung auf, die sie bis zum Schluss aufrecht erhalten kann. Die Charaktere sind kantig und liebenswert zugleich. Dadurch dass ihre beiden Hauptfiguren, Lotta und Konrad, ein durchaus als schwierig zu bezeichnendes Vorleben besitzen, also ihre Ecken und Kanten haben, kommen sie richtig authentisch rüber.

Die Mordaufklärung und die Geschehnisse an der Oper werden in den Kapiteln des Buches abgewechselt mit kurzen Passagen über ein kleines Mädchen, auch hier schafft Theresa Prammer eine Spannung und Geheimnisse aufzubauen, die bis zum Ende des Buches aufrecht erhalten werden und die den Leser fesseln.
Das Buch ist wunderhübsch eingebunden, der Schutzumschlag gefällt mir ausgesprochen gut, er zeigt eines der bekanntesten Wahrzeichen Wiens: das Riesenrad im Prater. Der Hintergrund signalisiert das Licht eines Sonnenauf- oder -unterganges in seinen herrlichen Farben.
Die Kapitelüberschriften haben fast ausschließlich alle einen Bezug zur Musik, was ich als sehr stimmig zur Atmosphäre in der Opernwelt empfinde.
Außerordentlich beeindruckt bin ich von der Story und dem rasanten Erzähltempo der Autorin.
Besonders schön ist auch die Taktik von Theresa Prammer, den Mörder und sein Motiv über lange Zeit geheim zu halten. Ein Thriller in einem ungewöhnlichen Ambiente, dem ich 5 von 5 Sternen vergebe und den ich von Herzen gerne weiter empfehlen möchte.

Featured image

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s