Italienischer Sommer – ein Roadmovie-Roman

Leska und Valentin sind zwei junge Leute, die grundverschieden sind, und das nicht nur aufgrund ihrer völlig unterschiedlichen Herkunft wegen. Die beiden lernen sich im Rahmen des Internationalen Grossglockner Grand Prix kennen und Valentin scheint vom ersten Augenblick fasziniert zu sein von Leska, die für ihn so unangepasst und frisch daher kommt. Als sein Vater aufgrund einer Lebensmittelvergiftung als Rallye-Pilot ausfällt, springt Leska notgedrungen als Co-Pilotin ein und bildet ein Team zusammen mit Valentin. Er, der so sorglos und privilegiert aufwuchs, findet mehr und mehr Gefallen an Leska, die vorgibt aus der Mittelschicht zu stammen, was Valentin ihr aber nicht abnimmt. Spontan entschließen sich die Zwei nach dem Probelauf für die anstehende Rallye einen Ausflug nach Venedig zu unternehmen. Peau á peau erfahren wir Leser dabei Bruchstücke aus Leskas Vergangenheit. Die beiden begeben sich in ihrem schicken Ferrari auf die Reise und das Abenteuer beginnt.

Ein Buch von Gaby Hauptmann zu lesen ist für mich – als bekennender, großer Fan – wie literarisch nach Hause zu kommen. Auch mit „Zeig mir, was Liebe ist“ hat die Autorin mich wieder von der ersten bis zur letzten Seite einfangen und mitnehmen können. Ein Buch von Gaby Hauptmann kann ich tatsächlich in jeder Stimmungslage lesen – sie schafft es immer wieder, dass ich mich gut und aufgehoben fühle. Schwungvoll und temporeich erzählt sie uns Lesern ihre Sommer-Geschichte, bei der ich das italienische Flair geradezu fühlen konnte und mir das Abschalten gut möglich war. „Zeig mir, was Liebe ist“ ist eine gelungene Mischung aus Liebesroman mit dem von der Autorin gewohnten Hauch Erotik sowie einem Roadmovie-Roman mit einem guten Schuss Krimi versetzt.

Mein Fazit: ein erneut wunderschönes und kurzweiliges Buch der Autorin, das ich mit großer Freude weiter empfehlen möchte. Denn das Buch war für mich das pure Lesevergnügen und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Ich vergebe dem Buch, mit dem Gaby Hauptmann wieder einmal voll bei mir punkten konnte und bei dessen Lektüre ich mich sehr gut unterhalten gefühlt habe, fünf von fünf möglichen Sternen.

Ein herzliches Dankeschön an den Piper Verlag zur freundlichen Bereitstellung meines Rezension-Exemplars.

Featured image

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s