Lichtblaue Sommernächte von Emily Bold

Sommernächte voller Erinnerungen – wunderschön und zutiefst wehmütig

Tim begeht zusammen mit seiner 13-jährigen Tochter Mia den fünften Geburtstag seiner kleinen Tochter Alyssa, ihr Geburtstagsgeschenk ist ein kleiner Hundewelpen, sie nennen ihn Rowdy, das Geschenk war eine Idee von Lauren, der Mutter der beiden Mädchen, doch Lauren kann diesen Geburtstag selbst nicht mehr miterleben. Wunderschön, gefühlvoll, eindringlich schreibt die Autorin Emily Bold diese Geschichte, ich kann den Schmerz fühlen, der über dieser Restfamilie liegt. Tim und Mia versuchen sich gegenseitig zu stützen, einander Kraft zu geben. Mia, die sich in den letzten Monaten sehr verändert hat, schon rein äußerlich: schwarzgefärbte Haare, Bikerboots, sie ist verschlossen und unnahbar; nun taut sie ein wenig auf wegen des kleinen Hundewelpen. Alyssa, die kindlich unbeschwert ist und sich darauf freut, ihrer Mama beim nächsten Besuch auf dem Friedhof, Rowdy vorzustellen.

Eine herzzerreißende Story mit Charakteren, die Tiefe versprechen und diese auch erfüllen. Ein Buch mit Momenten von verzweifelter Traurigkeit über einen viel zu frühen Abschied, mit Momenten der Hoffnung und des Erkennens und Momenten der Aufarbeitung der Zurückgebliebenen. Eindringlich und einfühlsam beschreibt die Autorin den Weg der zum Tode verurteilten Lauren, wie sie versucht, den Weg, den sie alle zusammen gehen müssen, ihren Liebsten erträglich zu machen und dann erkennt, sie muss auch an sich denken und ein Stück weit egoistisch sein, um erträglich und friedlich gehen zu können. Wie die Familienmitglieder verschieden mit ihrer Trauer umgehen und aus der Schwärze herauszufinden versuchen.

Ich vergebe dem Buch fünf von fünf möglichen Sternen, da mich das Gewicht der Geschichte beeindruckt, mit der die Autorin schreibt und mich ihre Sprachwahl und ihr Gefühl für Sprache faszinieren und die Story trotz ihrer Traurigkeit und Melancholie ebenso Lichtblicke und Hoffnung vermittelt, das macht sie rund und stimmig. Emily Bold selbst sagt zu ihrem Buch, es sei ihre Liebeserklärung an das Leben und ich kann ihr da nur voll und ganz zustimmen, genauso habe ich beim Lesen ebenfalls gefühlt.

Featured image

Unverhoffte Wintergäste – eine eingeschneite Familienzusammenkunft

Als Inge Boysen die Augen aufschlägt, sieht sie Schwarz; der Spiegel gegenüber ihrem Bett zeigt nicht wie gewohnt ihren weißen Haarschopf, er ist abgehängt, das Zimmer völlig abgedunkelt. Da muss sie wohl tot sein, denkt sich Inge; keinesfalls jedoch hätte sie gedacht, dass man als Tote immer noch denken würde. Aber nein, Inges Tod ist ein Fehlalarm, doch da haben sich ihre Kinder und Schwiegerkinder sowie Enkelkinder samt dem Ungeborenem in Tochter Gesas Bauch bereits auf den Weg gemacht zu ihr auf die Insel und das kurz vor Silvester. Im Gepäck bringen sie alle ihre Probleme und Streitigkeiten mit. Gerade auf der Insel angekommen, hindert ein Schneesturm die Familienmitglieder daran, sofort wieder abzureisen. Nun müssen sie sich auseinander setzen mit sich selbst und ihren Konflikten. Da ist Gesa, die älteste Tochter Inges; die Frauenärztin hat sich von ihrem Ehemann Jochen getrennt und ist gerade hochschwanger von ihrem Geliebten Matteo, den sie ziemlich verklärt durch eine rosarote Brille sieht. Jochen, ein Sozialarbeiter, würde Gesa gerne zurück gewinnen, doch zu den gemeinsam verbrachten Weihnachtsfeiertagen ist dieser Versuch missglückt.
Mir ist speziell der Schreibstil der Autorin aufgefallen, denn er ist hervorragend; er lässt sich flüssig lesen, ich kann ihre Gedankengänge gut nachvollziehen, damit macht sie ihre gesamte Story äußerst lebensecht.
„Wintergäste“ ist ein Roman über Liebe und Familie, über Streit und Zusammenhalt, den Sybil Volks humorvoll und in anregender Weise erzählt. Ich mag es, dass sie in ihrem Buch oftmals einen Persperktivenwechsel einbaut, so folgt man abwechselnd den Familienmitgliedern und erfährt ihre Sicht der Dinge.
Die Autorin Sybil Volks konnte bei mir mit ihrem Roman „Wintergäste“ voll punkten, ich habe mich zu jedem Zeitpunkt prächtig unterhalten gefühlt. Deshalb vergebe ich dem Buch fünf von fünf möglichen Sternen und empfehle es von Herzen kommend weiter. Besonders aber nicht nur denke ich da an die Leser von Judith Lennox, die ich im übrigen ebenfalls sehr verehre.

Featured image

Mord in Salzburg, kann eine Diva die Festspiele retten?

Die Sopranistin Pauline Miller steht gerade vor den Proben in ihrem neuen Engagement bei den Salzburger Festspielen als „Konstanze“ in Mozarts Singspiel „Die Entführung aus dem Serail“. Die schwere Perücke, das wuchtige Kostüm und die Hitze, die in diesem Sommer über Salzburg liegt, komplizieren ihre Arbeit. Doch am schlimmsten ist ihr Liebeskummer, in dem sie zu ertrinken droht, hat sich gerade erst ihr Partner von ihr getrennt, um an der New Yorker Met zu singen. Sie schwört sich, nie wieder eine Beziehung zu einem Tenor einzugehen, nie wieder Arbeit und Privatleben zu mischen. Pauline hofft, dass sie wie gewohnt 110% in ihrer Rolle geben kann, doch ihr Selbstbewusstsein ist angeknackst. Vielleicht ist es von Vorteil, dass sie mit vier der anderen Besetzungsmitglieder gemeinsam an der Juilliard School studiert hat, man kennt sich und ist vertraut miteinander. Nach beendeter Probe begibt sie sich auf ihren Heimweg, zu Fuß, um wenigstens durch den Zuspruch von Touristen und Passanten ein wenig ihr Selbstvertrauen aufpolieren zu können. In ihrem vorläufigen Zuhause angekommen wartet eine unschöne Überraschung auf sie – eine tote Maus liegt auf ihrer Fußmatte, das erste Todesopfer, es sollen weitere folgen und Pauline beginnt auf eigene Faust zu ermitteln, unterstützt von ihrem an Narkolepsie leidenden Boston-Terrier Radames.

Der eindrucksvolle Schreibstil der Autorin Tatjana Kruse gefällt mir ausnehmend gut, er ist flüssig, in einem guten Tempo gehalten. Tatjana Kruse verfügt über eine brillante Sprachwahl, ihr Buch zu lesen empfinde ich als hervorragende Unterhaltung. Die Kombination des Buches birgt Spannung und Witz gleichermaßen und wurde von der Autorin glänzend verwoben. Gerade der Charakter der Hauptprotagonistin Pauline Miller ist Tatjana Kruse exzellent geglückt, eine 35-jährige Frau, die gerade zur Diva, zur Primadonna emporsteigt, eine Person mit sympathischen Lastern (Schokoladensucht); ein kleines aber von ihr durchaus akzeptiertes Gewichtsproblem, eine Frau mit starken Gefühlen, alles in allem sehr charmant. Ihr Hund Radames ist mehr als liebenswert, ein Schätzchen, auch oder gerade wegen seines Handicaps.

Das Cover des Buches ist wunderschön. Herrliche Farben, die miteinander harmonieren, schöne Details: eine Theater Maske in einer Ecke, Radames mit seiner Fliege – fabelhaft! Und die abgerundeten Seiten des Buches finde ich richtig genial.

Tatjana Kruse konnte mit ihrem Krimi voll bei mir punkten, ihr Stil zu Schreiben, ihre Sprache und ihre gefundenen Charaktere sowie der Plot der Geschichte, alles fügt sich perfekt ineinander und schafft ein angenehmes, humorvolles Leseerlebnis; eine Lektüre, die man nicht aus der Hand legen möchte. Gerne vergebe ich dieser Krimi-Komödie seine verdienten fünf von fünf Sternen und empfehle es von Herzen gerne weiter und freue mich auf Band 2 der Reihe.

Featured image

Eine Kreuzfahrt ins Glück ! ?

Das Mädchen Christina darf ihre Mutter nicht zu deren Geschäftsreise in die USA begleiten, es soll die Zeit beim Vater verbringen. Doch auch der hat Pläne, es sind gerade Schulferien und Christina soll ihn auf eine Kreuzfahrt begleiten. Dumm nur, dass es sich um eine Fluss-Kreuzfahrt handelt, die der Vater als Kritiker zu bewerten hat. Seit der Scheidung der Eltern hat Christina kein gutes Verhältnis zu ihrem Vater; er hatte nie Zeit für sie, war nur mit seiner neuen Freundin beschäftigt. Seit er wieder Solo ist, versucht er einen Kontakt zu seiner Tochter aufzubauen, aber sie blockiert zunächst, zu tief ist sie verletzt. Sie versucht jedoch gute Miene zum bösen Spiel zu machen und schluckt aufmüpfige Bemerkungen herunter. Sie will nicht dass die Situation zwischen ihr und ihrem Vater eskaliert, doch im Stillen hofft sie, ihm auf dem Schiff aus dem Weg gehen zu können. Dass sie in diesem Sommer eine Lovestory erleben wird, kann Christina noch nicht ahnen. Ohne zu viel zu verraten, sei gesagt, dass es ein unvergesslicher Sommer im Süden Frankreichs werden wird.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sie hat ihre Story um das Mädchen Christina in guter Sprache verfasst, so dass die Seiten beim Lesen nur so dahin fliegen. Ich habe mich zu jedem Zeitpunkt gut unterhalten gefühlt mit dem Buch, denn Cora Berg hat es in einem guten Tempo verfasst und sie lässt das Band, das sie mit mir als Leserin knüpfen konnte, immer gespannt. Das Buch ist als Jugendbuch ab 12 Jahren deklariert, gleichwohl spricht es ebenso mich als Erwachsene an, so habe ich die Probleme und Gedanken der Protagonistin gut nach vollziehen können.

Mich konnte die Autorin Cora Berg mit ihrem Buch voll überzeugen und so empfehle ich es gerne weiter, es bietet sich geradezu an als entspannende und abschaltende Urlaubslektüre. Das Buch „Lavendelsommer“ bekommt von mir fünf von fünf möglichen Sternen.

Featured image

Wieder eine Rockstar-Story …

Die 17-jährige Sadie führt an ihrer Mutters statt die Familie. Sie übernimmt viele Aufgaben im Haushalt und muss in diesen Sommerferien, die zudem ihre letzten vor dem Collegebesuch sind, zusätzlich Geld für den Lebensunterhalt der Familie dazu verdienen. Die Mutter selbst ist schwanger und überfordert ihre Tochter ständig. So muss Sadie ihren Dienst als „Mädchen für Alles“ in einer Strandvilla antreten, das es sich bei dem Bewohner um einen berühmten Rockstar handelt, interessiert und beeindruckt sie zunächst nicht sonderlich. Aber dieser, Jax, ist vielleicht gerade wegen dieser Ablehnung fasziniert von Sadie.

Abbi Glines liefert mit ihrem Roman Breathe – Jax und Sadie (Sea Breeze, Band 1) eher seichte Kost ab. Da ich das Original im Englischen nicht selbst gelesen habe, mag ich nicht zu beurteilen, ob mir darin Sprache und Ausdruck besser gefallen würden. Bedauerlicherweise bin ich mit dem Buch nicht richtig warm geworden, die Autorin konnte mich nicht mitnehmen. Vielleicht vergleiche ich zu sehr mit anderen Autoren, doch mein Gesamteindruck ist nicht stimmig.

Somit hat die Autorin Abbi Glines leider für mich nicht die Klasse einer E.L. James oder Anna Todd, sie kann nicht mithalten in deren Liga, weder im sprachlichen Ausdruck noch beim Erstellen eines Spannungsbogens, zu oft fand ich den Roman beim Lesen zu langatmig und dann wieder zu abrupt in den Handlungen. Doch die Story ist sicherlich eine angenehme Sommer-Ferien-Reise-Lektüre für sehr junge Leserinnen. Mich persönlich konnte die Autorin nicht überzeugen, deshalb vergebe ich diesem Buch lediglich drei von fünf möglichen Sternen.

Featured image

Aufbruch zu neuen Überraschungen und Entscheidungen

Die 16-jährige Laura zieht gerade mit ihren Eltern um, von der Großstadt ins Dorf, wie sie es bezeichnet. Der Vater besteht darauf, dass es sich um eine Kleinstadt handelt. Lauras anfängliche Wut gegen ihre Eltern ist schnell verpufft. Freut sie sich doch eigentlich auf das größere Zimmer, das sie sich alleine einrichten darf und den schönen Garten, in dem sie sich selbst schon Faulenzen sieht. Allerdings ihre Clique vermisst sie bereits jetzt auf der Fahrt in ihr neues Leben. Warum musste ihr Vater nur diesen neuen Job annehmen und warum meldet sich niemand von ihren Freunden? Vermissen sie sie denn gar nicht? Laura ist hin- und hergerissen zwischen ihren Emotionen. Auf der einen Seite liebt sie ihre Eltern, beide unter 40 Jahre alt, die Mutter ein Hippie, die das Rauchen nicht aufgeben kann; der Vater, Computerfachmann, handwerklich eher unbegabt. Andererseits rebelliert sie gegen die Entscheidung der Eltern auf, will ihnen schon gar nicht zeigen, dass sie ein wenig neugierig ist, auf die neue Umgebung und dort angekommen will sie ihnen ebenfalls nicht zu deutlich werden lassen, dass ihr einiges wider Erwarten zusagt.
Im Baumarkt, am nächsten Morgen, macht Laura dann sogleich Bekanntschaft mit einem ihrer zukünftigen Klassenkameraden, Enzo, der sich dort ein wenig Geld dazu verdient, mit dem Ziel, den Ort schnellstmöglich nach dem Schulabschluss verlassen zu können. Das macht ihn für Laura schon einmal sympathisch.

Zunächst einmal ein großes Kompliment an den Designer des Covers, wie schon bei Patrycja Spychalskis vorherigem Werk „Bevor die Nacht geht“ ist es wieder wunderhübsch geworden und absolut stimmig zu diesem Roman. Freilich nicht nur das Cover begeistert mich auch der Roman selbst erhält meine vollste Anerkennung. Der Schreibstil der Autorin fasziniert mich dieses Mal gleichfalls außerordentlich, sie schreibt derartig frisch und in einem guten Tempo, sodass die Seiten nur dahinfliegen. Den Roman um die Jugendlichen Laura, Enzo und Irina hat sie hervorragend vollbracht, dass sich die Hauptprotagonistin entscheiden soll zwischen der Beziehung zu einem Jungen oder der zu einem Mädchen ist modern in dieser Konstellation und Patrycja Spychalski zudem außerordentlich gut geglückt. Die Unsicherheit beider Mädchen und der Konflikt in dem sie durch die Reaktionen ihrer Umwelt stecken ist deutlich herausgearbeitet durch die Autorin. Das Buch ist, wie man so schön sagt, ein wahrer Pageturner. Die Dialoge sind lebensecht und authentisch geschrieben; ich habe mich schon auf den ersten Seiten gleich heimisch gefühlt in diesem Buch. Die Charaktere sind interessant und vielschichtig, die einzelnen Szenen sind atmosphärisch tief und sehr real verfasst.
Aus voller Überzeugung vergebe ich dem Buch fünf von fünf möglichen Sternen und empfehle es von Herzen gerne weiter. Der Roman ist als Jugendbuch veröffentlicht, er bietet jedoch ebenso Erwachsenen bestmögliche Unterhaltung und eine herrliche Leselektüre, leicht und gleichwohl feinfühlig mit fabelhaften Details geschrieben und mit einem mehr als gelungenen Ende.

Featured image

Leiden der Liebe

In „Fifty Shades of Grey – Geheimes Verlangen“ erzählt uns die Autorin Erika L. James die Geschichte der jungen, unerfahrenen Literaturstudentin Ana, die zufällig Bekanntschaft mit dem selbstbewussten und gutaussehenden Multimillionär Christian Grey macht, da sie für ein Interview ihrer Uni-Zeitung mit ihm einspringen muss. Von der allerersten Begegnung an ist sie verwirrt und gleichzeitig angezogen von ihm. Christian scheint amüsiert von ihr zu sein und versucht sie für sich zu gewinnen, damit beginnt eine einzigartige Verführung.

Die Emotionale Tiefe der Geschichte beeindruckt mich ziemlich. Der Autorin sind hervorragende Charaktere gelungen, die sie in anschaulicher Weise beschreiben kann. Zudem liebe ich die Schreibweise von Erika L. James, ihr feines Sprachgefühl und ihre Ausdrucksweise. Musterhaft ist zudem dass sie uns Ana ihre Geschichte erzählen lässt, durch die Ich-Erzählung wird sie noch präsenter und sie steigert die Dramatik der Story. Mich fasziniert gerade die Figur der Ana ihr Wollen nach Liebe und das gleichzeitig Abgeschreckt sein durch Christians spezielle Wünsche, ihre Zweifel, ob sie sich ihm völlig und devot hingeben kann, wie er das denn möchte. Doch auch der Protagonist Christian ist äußerst bemerkenswert und attraktiv in seinem Verlangen nach absoluter Kontrolle, mit seine Feinfühligkeit und gleichzeitig seine Härte, Kühle fast Gefühlskälte. Seine sexuellen Vorlieben sind sicherlich schockierend, ja in gewisser Art und Weise sogar abstoßend und auf der anderen Seite im wahrsten Sinne des Wortes fesselnd.

Ich bin schon sehr gespannt auf Erika L. James Buch „Grey“, das uns die Geschichte aus Christians Sicht noch einmal neu erzählt, ich denke, es gibt uns Leser viele, faszinierende Einblicke in seine Seele.

Fifty Shades of Grey ist eines meiner Lieblingsbücher, das ich von Herzen gerne weiter empfehlen möchte und natürlich habe ich ihm fünf von fünf möglichen Sternen verliehen, denn es hat mich mehr als gut unterhalten. Dieser Roman ist für alle die interessant, die Romanze gepaart mit Erotik lieben und die hohe Lesequalität wünschen.

Featured image