Buch-Verlosung!

Featured image

Buchverlosung zur Blogtour!

Anlässlich seiner Blogtour mit „Salziges Blut“ verlost der Autor Wolfgang Haupt insgesamt vier seiner Bücher.

1. Preis: Der algerische Hirte mit Signatur und Salziges Blut

2. Preis: Salziges Blut

3. Preis: Salziges Blut

Um eines der Bücher zu gewinnen, müsst Ihr einfach nur hier in der Kommentarspalte folgende Frage beantworten:

In welchem Viertel in Salzburg wohnt Felix, der Protagonist aus „Salziges Blut“?

A: Lehen

B: Kreuzberg

Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen, die Verlosung läuft bis heute um Mitternacht und die Auslosung findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt – die GewinnerInnen werden spätestens am 10.08. in der Kommentarspalte bekannt gegeben und zudem persönlich kontaktiert.

Zusammen mit Wolfgang Haupt freue ich mich über Eure Teilnahme! Viel Glück allen!

Advertisements

Lügenmädchen von Luana Lewis

Gerade bei Lovelybooks entdeckt:

Psychologische Thriller ziehen mich völlig in ihren Bann und faszinieren mich. Sie nehmen mich als Leserin von der ersten Seite mit und lassen mich nicht mehr los – 1A-Lesevergnügen ist da garantiert und gesträubte Nackenhaare und Kälteschauer vorprogrammiert, herrlich!
Genauso ergeht es mir mit diesem Buch; bereits die Leseprobe fesselt mich, lässt mich atemlos zurück. Ich leide mit Stella mit, kann ihre Ängste nachempfinden, ihr Unbehagen darüber, ob sie dem Mädchen die Tür öffnen soll, ihre aufkommenden Schuldgefühle. Blue, die vom ersten Moment an lügt. Sie ist also die Patientin von Stellas Ehemann, Dr. Fisher, ist es Rache, die sie antreibt? Und Stella, sie ist ebenso eine Psychologin, wird sie aus ihrer Angst heraus finden? Ich kann als Leserin die nahende Bedrohung buchstäblich fühlen, Luana Lewis schafft es, dass ich sogleich Partei für Stella ergreife und mich um sie ängstige. Zu gerne möchte ich nun wissen, wie die Geschichte weiter geht.

Featured image

Atemraubender Medical Thriller – ein Meisterwerk der Schreibkunst

Seit knapp fünf Jahren in der Todeszelle sitzend, erzählt Dr. David Evans, ein Oberarzt und Neurochirurg der St. Claire Privatklinik in Washington, seinem Tagebuch und somit uns Lesern seine Geschichte. Er beginnt seine Erzählung 63 Stunden vor der OP, die sein Leben auf so drastische Weise bereits verändert hat und noch mehr verändern wird. Denn seine Haushaltshilfe Svetlana wurde getötet und seine siebenjährige Tochter Julia entführt, ausgeführt von einem Psychopathen, der sich selbst Mr. White nennt. Doch der Kidnapper verlangt kein Lösegeld für die Freilassung des Mädchens, nein, er fordert, dass David seinen nächsten Patienten auf dem OP-Tisch verlieren soll und dabei handelt es sich um niemand geringeren als den mächtigsten Mann der Welt, den Präsidenten der Vereinigten Staaten.

Eine virtuos komponierte Geschichte, die den Leser fesselt und bis zum Ende des Buches nicht mehr loslässt. Der Autor versteht es meisterhaft, den Plot nicht klar ersichtlich werden zu lassen, wer sind die Hintermänner und Auftraggeber, die Frage bleibt lange unbeantwortet und ist in keinster Weise zu erahnen. Mit diesem Buch bekommen wir Leser einen atemraubenden und Kälteschauer verursachenden Medizin-Thriller serviert, in dem ein eiskalter und skrupelloser, alles kontrollierender Psychopath, der absolut keinerlei Empathie für seine Opfer empfindet, Menschen manipuliert als würde er gerade Schach spielen – nur mit lebendigen Menschen und mit echten Opfern.

Die Passagen Dr. Evans betreffend sind in Ich-Form erzählt, doch die Erzählperspektive schwenkt in einzelnen Kapiteln in die Dritte-Person zu anderen wichtigen Hauptfiguren wie u.a. zu dem Psychopathen, um Hintergründe für uns Leser klar zu machen. Dies sind interessante und aufschlussreiche Einblicke, die jedoch nicht zu viel preisgeben. Juan Gómez-Jurado schafft immer wieder unvorhersehbare Wendungen, die mir als Leserin jedes Mal aufs Neue den Atem stocken lassen und der Story einmal mehr Hochspannung verleihen.

David führt einen erbitterten Kampf, um das Leben seiner Tochter zu retten, dies ist ein wahrlicher Wettlauf gegen die Zeit, wird er es schaffen? Ob der Arzt seinen berühmten Patienten wirklich sterben lässt, oder ob dieser in letzter Sekunde gerettet werden kann, und natürlich, ob Dr. Evans die Todeszelle lebendig verlassen kann und ob seine Tochter Julia unbeschadet freigelassen wird – dies alles verrät uns Gómez-Jurado erst ganz zum Schluss seines Thrillers, den er in einem rasanten, bewegenden Schreibstil verfasst hat.

Diesem Thriller vergebe ich die volle Punktzahl – fünf von fünf Sternen. Ein Buch, das ich jedem Liebhaber der absoluten Spannung und Verehrer der Bücher von Sebastian Fitzek, John Katzenbach oder Tess Gerritsen nur wärmsten ans Herz legen möchte.

Featured image

Mord in der Opernwelt – Wiener Totenlieder von Theresa Prammer

Der Tenor Wilhelm Neumann wird während der Premiere auf der Bühne ermordet, er kann gerade noch den Beginn der Rolle des Monostatos in Mozarts Zauberflöte schmettern und das auch noch besser als jemals zuvor, dann bricht er tot zusammen. Wollte jemand die Premiere des Stückes verhindern oder ist jemand anderes scharf auf die Rolle des Monostatos? Da es nicht bei diesem einen Mord an der Oper bleibt, zieht die Polizei die Privatdetektivin Lotta Fiore hinzu. Sie soll im Mordfall an der Oper undercover ermitteln, verfügt sie doch über eine abgebrochene Opernausbildung und ist zudem die Tochter der berühmten Sopranistin Maria Fiore. Ihr zur Seite gestellt wird der ehemalige Kriminalkommissar Konrad Fürst, der sich seit dem Verschwinden seiner Tochter als Clown über Wasser hält.

Die Autorin Theresa Prammer schafft es in brillanter Weise die Atmosphäre ihrer Schauplätze lebendig werden zu lassen und baut gleich zu Beginn eine unglaubliche und atemberaubende Spannung auf, die sie bis zum Schluss aufrecht erhalten kann. Die Charaktere sind kantig und liebenswert zugleich. Dadurch dass ihre beiden Hauptfiguren, Lotta und Konrad, ein durchaus als schwierig zu bezeichnendes Vorleben besitzen, also ihre Ecken und Kanten haben, kommen sie richtig authentisch rüber.

Die Mordaufklärung und die Geschehnisse an der Oper werden in den Kapiteln des Buches abgewechselt mit kurzen Passagen über ein kleines Mädchen, auch hier schafft Theresa Prammer eine Spannung und Geheimnisse aufzubauen, die bis zum Ende des Buches aufrecht erhalten werden und die den Leser fesseln.
Das Buch ist wunderhübsch eingebunden, der Schutzumschlag gefällt mir ausgesprochen gut, er zeigt eines der bekanntesten Wahrzeichen Wiens: das Riesenrad im Prater. Der Hintergrund signalisiert das Licht eines Sonnenauf- oder -unterganges in seinen herrlichen Farben.
Die Kapitelüberschriften haben fast ausschließlich alle einen Bezug zur Musik, was ich als sehr stimmig zur Atmosphäre in der Opernwelt empfinde.
Außerordentlich beeindruckt bin ich von der Story und dem rasanten Erzähltempo der Autorin.
Besonders schön ist auch die Taktik von Theresa Prammer, den Mörder und sein Motiv über lange Zeit geheim zu halten. Ein Thriller in einem ungewöhnlichen Ambiente, dem ich 5 von 5 Sternen vergebe und den ich von Herzen gerne weiter empfehlen möchte.

Featured image